Download Lernen: Grundlagen der Lernpsychologie by Andrea Kiesel, Iring Koch PDF

By Andrea Kiesel, Iring Koch

Kompakt und verständlich stellt dieser Band die psychologischen Grundlagen des Lernens vor. Behandelt werden sowohl klassische behavioristische Lerntheorien, wie z.B. das klassische und operante Konditionieren, als auch neuere Ansätze, die in der aktuellen Forschung eine wichtige Rolle spielen. Neben theoretischen Erläuterungen werden Anwendungsmöglichkeiten von Lerntheorien z.B. in der Psychotherapie aufgezeigt.

Show description

Read Online or Download Lernen: Grundlagen der Lernpsychologie PDF

Similar german_3 books

Werbungskosten. Gesamtdarstellung mit Leitsatz-Datenbank

Das Werk erläutert umfassend die Werbungskosten, die im Einkommensteuerrecht eine zentrale Rolle spielen und häufig Anlass zum Streit mit den Finanzbehörden geben. Ergänzt wird das Buch durch eine Leitsatz-Datenbank mit wichtigen vom BFH entschiedenen Einzelfällen - jeweils mit Verweis auf die Volltextentscheidung.

Die Europäische Aktiengesellschaft (SE) : Recht, Steuern, Beratung

Die Europäische Aktiengesellschaft ist eine interessante Gestaltungsalternative für internationale Konzerne und für Mittelständler, die grenzüberschreitend in Europa aktiv sind oder werden wollen. Damit wird die Europäische Aktiengesellschaft als substitute Rechtsform in der Beratungspraxis immer wichtiger.

Additional resources for Lernen: Grundlagen der Lernpsychologie

Sample text

Raum-zeitliĖe Kontiguität zwisĖen CS und US sĖeint ein wiĖtiger Prädiktor für den Lernerfolg zu sein. A. Kiesel, I. 1007/978-3-531-93455-6_4, © VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2012 44 Rolle der Kontingenz beim assoziativen Lernen Kontiguität zwischen Reaktion und Konsequenz (operantes Konditionieren). AuĖ beim operanten Konditionieren ist Kontiguität, also zeitliĖe und räumliĖe Nähe von Reaktion und Konsequenz, wiĖtig. In TierversuĖen wurde gezeigt, dass am besten gelernt wird, wenn der Verstärker etwa ůŪŪ ms naĖ der Reaktion ersĖeint (Grice, ūųŮŲ).

DadurĖ wird Assoziatives Lernen in der Verhaltenstherapie 55 eĜzient gelernt, dass das Vermeidungsverhalten unnötig und der mit Angst assoziierte Stimulus niĖt realistisĖ bedrohliĖ ist. Wegen der starken physiologisĖen Anstrengung, die extreme Angst auslöst, kann diese Behandlung aber nur bei körperliĖ gesunden Personen durĖgeführt werden, und sie erfordert eine sehr hohe Motivation des Phobikers. ȹB. Linden, ŬŪŪů). Der Phobiker lernt zunäĖst ein Entspannungsverfahren, meistens progressive Muskelrelaxation.

Wenn auf einer Seite des Käęgs das LiĖt ausging (CS), folgte naĖ ūŪ Sekunden ein elektrisĖer SĖlag (US), der Angst auslöste (UR). Der Hund konnte den elektrisĖen SĖlag vermeiden, wenn er vor Ablauf der ūŪ Sekunden auf die andere Seite des Käęgs sprang. Dieses Vermeidungsverhalten wurde also negativ verstärkt, da durĖ das Springen eine erwartete negative Konsequenz (der elektrisĖe SĖlag) ausblieb (CR-) und damit die Angst, einen elektrisĖen SĖlag zu erhalten, reduziert wurde. VermeidungsverhalA.

Download PDF sample

Rated 4.96 of 5 – based on 46 votes